Thailand: Reitende Mönche vom Golden Horse Temple

Thailand – Pferdetempel im Goldenen Dreieck

In Thailands berühmt-berüchtigtem Goldenen Dreieck bringt der buddhistische Mönch Phra Khru Bah Neua Chai Kosito drogenabhängige und verwaiste Jungen in seinem Kloster „Das goldene Pferd“ wieder auf den rechten Weg – mit strikter Gehorsamkeit und der Sensibilität der Pferde.

Lesezeit: ca. 13 Minuten
Thailand, Goldenes Dreieck, Am Pferdetempel Wat Tham Pa Archa Thong schlängelt sich der Mae-Kham-Fluss entlang. Hier galoppieren die Novizen hindurch oder waschen ihre Pferde darin.
Novizen reiten durch den Fluss Mae Kham am Kloster Das goldene Pferd in Nord-Thailand

Spenden im Golden Horse Temple

Vorsichtig blinzeln die ersten Sonnenstrahlen über den dichtbewachsenen Bergrücken. Zikaden zirpen ohne Pause, in der Ferne ist ein leises Wiehern zu hören. Abrupt zerreißt die Tempelglocke die himmlische Ruhe. Wie ein Tornado schießt eine rotbraune Staubwolke aus dem Dschungelgrün heran, begleitet von ausgelassenem Geschrei und polternden Hufgetrappel. Kurz vor dem Tempeleingang stoppt die wilde Jagd. Im aufgewirbelten Staub sind orangefarbene Roben und Almosenschalen zu erkennen.
Normalerweise sind thailändische Mönche barfuß unterwegs und nehmen in demütiger Haltung ihre Almosen entgegen. Diese Geistlichen hier aber sind keine normalen Mönche. Die Jünger Buddhas vom Kloster „Das goldene Pferd“ kommen zum alltäglichen Spendensammeln hoch zu Ross – und gerne im vollen Galopp.

Der Abt Phra Khru Bah Neua Chai Kosito vom Kloster ‘Das goldene Pferd‘ in Thailand sitzt stolz auf seinem Pferd.
Abt Phra Khru Bah Neua Chai Kosito vom Golden Horse Temple im Goldenen Dreieck in Thailand

Erfolgreicher Muay-Thai-Boxer in Thailand

Auch der Abt des einzigartigen Klosters ist ungewöhnlich. Phra Khru Bah Neua Chai Kosito, 52 Jahre alt, breitschultrig, durchtrainiert und tätowiert bis zum Hals, strahlt die Gelassenheit eines Mannes aus, der vieles gesehen hat und nichts fürchtet. Mit seinem Kloster verfolgt er ein konkretes Ziel: Er kämpft gegen den Drogenschmuggel und gibt Jungen ohne Zukunft ein neues Zuhause.
Bevor er Mönch wurde, war er ein sehr weltlicher Mann: Er studierte, war Soldat und später professioneller Thai-Boxer – als einer der bekanntesten Boxer in Nordthailand genießt er noch heute hohes Ansehen. Irgendwann waren Ruhm und Ehre für ihn keine Erfüllung mehr. Vor 15 Jahren hat er darum seine Boxhandschuhe an den Nagel gehangen. Versunken in tagelanger Meditation kam er zu dem Entschluss, sein Leben Buddha zu widmen. Er wurde Mönch. Die Gegend, in der er sein Domizil errichtete, war nur über steile, zugewachsene Trampelpfade zu erreichen. Sein erstes Pferd kaufte er auf Kredit und zahlte den Betrag von den Spendengeldern ab. Der Hengst Ko Tcha Si ist auch heute noch, nach 15 Jahren, sein treuer Begleiter bei den wochenlangen Ausritten in den Berge des Goldenen Dreiecks. Dass ein erfolgreicher Thai-Boxer zum Mönch wird, blieb nicht lange geheim. Als gläubige Buddhisten sind die Thais ständig bemüht, ihr Karma aufzubessern; einen Geistlichen zu unterstützen, ist einer der besten Wege dazu.

Im Pferdetempel (Golden Horse Temple) im Goldenen Dreieck, Nord-Thailand, beginnt der Tag schon frühmorgens zum Almosen einsammeln.
Thailand, Goldenes Dreieck, Novizen vom Pferdetempel warten auf den Almosengang

Thailand, Goldenes Dreieck, Die Novizen und Mönche aus dem Pferdetempel (Golden Horse Temple) kommen vom Almosengang zurück.
Goldenes Dreieck, Almosenritt zurück zum Golden Horse Temple in Nord-Thailand

Illegale Drogen im Goldenen Dreieck

Diese Grenzregion zwischen Laos, Myanmar und Thailand, das sogenannte Goldene Dreieck, ist eine faszinierende, vielgestaltige Region, mit Landschaften von berückender Schönheit, bewohnt von den unterschiedlichsten Völkern. Die ethnographische Vielfalt des Gebiets ist enorm, es gibt unzählige Bergvölker mit Namen wie Akha, Lisu, Lua, Hmong, Yao oder Karen. Manche sind sehr mitgliederstark, haben eine eigene Sprache und eine große Vergangenheit, andere sind nur kleine Stämme. Gemeinsam ist allen, dass sie in den modernen Staaten als Minderheit gelten und mehr oder weniger vernachlässigt, wenn nicht gar brutal unterdrückt werden – nicht nur in Myanmar. Das macht sie anfällig für sozialen Druck und für die mafiosen Strukturen des Drogenhandels, zumal die Region ohnehin das bekannteste traditionelle Opiumanbaugebiet der Welt ist. In den letzten Jahren hat jedoch Afghanistan einen Großteil der Opiumproduktion übernommen; zudem überschwemmen synthetische Drogen den Markt. Das schafft die absurde Situation, dass in den abgelegenen Bergdörfern ähnliche Drogenprobleme auftreten wie in den Städten.

Tätowierungen am Arm von Mönch Phra Khru Bah. Er ist Abt vom Pferdetempel Wat Phra Archa Thong, Goldenes Dreieck, in Nord-Thailand.
Pferdetempel, Tätowierungen am Arm von Mönch Phra Khru Bah

Die thailändische Armee bat Phra Khru Bah um Hilfe; er soll mit seiner charismatischen Ausstrahlung mitwirken, die Bergbevölkerung vom Drogengeschäft abzubringen. Seitdem reitet der Abt tagelang durch das unwegsame Gebiet und klärt die Dorfältesten über Drogenkriminalität auf. Bei den ethnischen Minderheiten genießt er Vertrauen, weil er nicht nur über Probleme spricht, sondern auch hilft, indem er Jungen aus den Dörfern in seinem Kloster aufnimmt. Die meisten von ihnen haben sehr arme Eltern, sind verwaist oder waren drogensüchtig. Mittlerweile leben 22 Novizen im Pferdekloster, dazu drei weitere Mönche und zwei Nonnen sowie Phra Khru Bahs Schwester Ajan Anchalee, seine Tochter Nopphakao und sein Sohn Decho. Die Anlage erstreckt sich inzwischen über fünf Hügel – eine veritable Ranch mit über 100 Pferden und Ponys. Überall stehen Unterkünfte der Novizen, Heuschober und Koppeln mit Pferdeställen.

Die Ranch im Dschungel (Wat Tham Pa Archa Thong) im Goldenen Dreieck in Nord-Thailand besitzt mittlerweile ca. 100 Pferde und Ponys.
Goldenes Dreieck, Pferdetempel Wat Tham Pa Archa Thong in den Bergen Nord-Thailands

Streifzüge durch das geheimnisvolle SÜDOSTASIEN

Bei unseren Streifzügen durch die Länder Südostasiens lernen wir Tierschützer kennen, die einen fast aussichtslosen Kampf für die Erhaltung der Asiatischen Elefanten und Gibbons führen, oder begleiten reitende Mönche im „Goldenen Dreieck“, die gegen den Drogenhandel kämpfen, treffen Apsara-Tänzerinnen, Kaffeebauern, Cyclofahrer und Goldsucher, und suchen mit kambodschanischen Frauen im Dschungel nach Vogelspinnen, die danach zum Snack zubereitet werden.

Taschenbuch Streifzüge durch das geheimnisvolle Südostasien mit Reportagen aus den Ländern Thailand, Vietnam, Kambodscha, Myanmar und Laos

Reportagen: Südostasien*

Seit etlichen Jahren berichten wir über Südostasien in Zeitschriften wie Geo, NatGEO und Stern. Jetzt sind unsere Reportagen im Band „Streifzüge durch das geheimnisvolle Südostasien“ erschienen.


„Sein Pferd war riesengroß und glänzte“

Pansaen, ein 12-jähriger Novize vom Bergvolk der Lua, ist überglücklich hier zu sein. Seine Augen leuchten, wenn er von dem Tag erzählt, an dem Phra Khru Bah zum ersten Mal in sein Dorf kam. „Eines Morgens, wir wollten gerade zum Feld, da ritt er an unserer Hütte vorbei“, berichtet Pansaen. „Sein Pferd war so riesengroß und glänzte im Sonnenlicht; bei uns gab es sonst nur ein paar kleine schwarze Hängebauchschweine.“ Pansaens Dorf liegt an der Grenze zu Myanmar, dem ehemaligen Burma, und hat kaum Anschluss zur Außenwelt – keine Straße, keine Schule, nicht einmal einen Laden. Pansaen war neun und lebte mit seiner Mutter in sehr ärmlichen Verhältnissen. Sie besaßen eine einfache Bambushütte und ein kleines Feld, das nicht einmal zur Selbstversorgung reichte. Und dann reitet dieser tätowierte Mönch daher! Beim Dorfoberhaupt erfuhr Phra Khru Bah, dass der drogenabhängige Vater die Familie im Stich gelassen und Pansaen im Dorf keine Zukunft hatte. Phra Khru Bah fragte die Mutter von Pansaen, ob sie beide mit in sein Kloster kommen wollen.

Pansaen bekommt ein eigenes Pferd

Pansaen würde eine schulische Ausbildung bekommen und Thai-Boxen lernen, und sie könnte eine Zeit lang im Kloster in der Küche arbeiten. Was wie ein Märchen klingt, hat sich in ähnlicher Form bei allen Novizen abgespielt, bei Thongsuk, bei Aa-Sue, bei Pumpui und Somchai und wie sie alle heißen. Nachdem Pansaen Novize geworden war, bekam er einen zähnefletschenden, krallenzeigenden Tiger auf die Brust tätowiert. Die Tätowierung soll ihm Ausdauer und Kraft verleihen und ihn beschützen. „Als ich meine Probezeit überstanden hatte, schenkte mir der Abt ein eigenes Pferd. Mit Phet Thewada konnte ich endlich, wie die anderen Novizen, durch die Berge reiten“, erzählt Pansaen voller Stolz und streichelt sein Pony.

Novize Pansaen wartet auf den Almosenritt im Pferdetempel (Golden Horse Temple), Goldenes Dreieck, Nord-Thailand.
Thailand, Goldenes Dreieck, Novize Pansaen im Morgenlicht im Wat Phra Archa Thong

Der Novize Pansaen ist stolz auf sein Pferd Phet Thewada und seinen Kampfhahn Shogun. Er lebt im buddhistischen Golden Horse Temple im Goldenen Dreieck, Thailand.
Novize Pansaen mit seinem Pferd Phet Thewada und Kampfhahn Shogun im Pferdetempel

Der Tagesablauf der Novizen ist streng reglementiert. Es beginnt mit Aufstehen im Morgengrauen, Körperpflege, Frühsport und Pferde füttern. Phra Khru Bah legt großen Wert auf die Einhaltung der täglichen Routine. „Die Jungen müssen sich an Ordnung und Disziplin gewöhnen“, sagt er. „Einige Eltern haben sich kaum um ihre Kinder gekümmert, denen war es egal, ob ihr Sohn am Abend ungewaschen ins Bett geht.“

Pferde sind sehr sensibel

Die Pflege der eigenen Pferde ist ein wesentlicher Teil der Erziehung. Hier lernen die Novizen Verantwortung für ein anderes Lebewesen zu übernehmen. „Pferde sind dafür sehr gut geeignet“, weiß Phra Khru Bah. „Die Tiere sind sehr sensibel. Wenn sie vernachlässigt werden, lassen sie es ihren Besitzer spüren.“ Vor dem Almosensammeln reibt Pansaen mit einem feuchten Strohbündel den roten Staub von seinem Pferd Phet Thewada ab und striegelt es noch einmal ausgiebig mit einer abgewetzten Bürste. Wenn noch etwas Zeit bleibt, holt er von seiner Hütte den Kampfhahn Shogun und geht mit den beiden in der Morgensonne spazieren. Nach dem gemeinsamen Frühstück in der Gebetshalle beginnt in der neu gebauten Schule der Unterricht. Phra Khru Bahs Tochter Nopphakao und eine Nonne lehren die Novizen Lesen und ein paar Brocken Englisch, vor allem aber die thailändische Sprache. In dem unzugänglichen Bergland hat jede Minderheit ihre eigene Sprache, das macht die Verständigung nicht einfach. Ist Phra Khru Bah in der Nähe, sind die Jungen kaum zu hören. Aber wehe, er ist außer Sichtweite, dann werden die Musterschüler sofort zur Rasselbande. Vergessen ist die Sitzordnung, die Kids liegen auf dem Fußboden, lümmeln auf den Tischen und malen dabei in den Schulheften die vorgedruckten Buchstaben mit dem Bleistift nach. Nachmittags steht die buddhistische Lehre auf dem Plan, aber auch Praktisches wie Fingernägel schneiden und Roben flicken.

Nach dem Waschen beginnt das Gebet im buddhistischen Pferdetempel (Golden Horse Temple), im Goldenen Dreieck, im Norden Thailands.
Goldenes Dreieck, Gebet im Pferdetempel (Golden Horse Monastery) in Nord-Thailand

Muay-Thai-Boxen als Therapie

Endlich Schulschluss! Pansaen rennt als erster mit einem orangefarbenen
Plastikeimer zum Wasserhahn und lässt ihn fast voll laufen. Hinter der Schule, an einer kleinen Böschung, hat er Phet Thewada an einen Baum gebunden. Sein Pferd trinkt den Eimer fast leer. Etwas später kommt noch ein Pick-up, beladen mit frisch geschnittenen Maisblättern. Die Novizen füttern ihre Pferde mit einem ganzen Sack Grünfutter, bevor sie am späten Nachmittag zum Boxtraining reiten.

Die Novizen bekommen im Pferdetempel Wat Tham Pa Archa Thong, im Goldenen Dreieck, Thailand, jeder ein eigenes Pferd, um das sie sich kümmern müssen.
Futter für die Pferde im Wat Tham Pa Archa Thong im Goldenen Dreieck

Pansaens Augen sind auf Nopphakao und Decho gerichtet, verfolgen jede ihrer Bewegungen. Die 16-jährige Tochter und der 20-jährige Sohn des Abts zeigen den Novizen die Schritte des Muay Thai im Zeitlupentempo. Boxende Figuren aus Beton, gruppiert um eine graue Pagode, bilden die perfekte Kulisse. „Muay Thai verlangt absolute Konzentration auf den Körper; Kraft allein ist nicht entscheidend.“ Phra Kruh Bah weiß, wovon er spricht, er hat jahrelang mehrere Stunden am Tag trainiert. „Boxen ist eine Form der Therapie. Es baut Aggression ab, macht den Kopf von bösen Gedanken frei und formt den Charakter.“ Pansaen soll in einer Übung so lange wie möglich das Gleichgewicht halten. Wie ein Flamingo steht er auf einem Bein, das zweite nach vorn angewinkelt und die Fäuste geballt. Phra Kruh Bah sitzt auf einem Stuhl und zählt mit den anderen Novizen lautstark die Sekunden. Bei 80 Sekunden fängt Pansaens Bein an zu schlackern, bei 100 hat er den Test bestanden. Wer es nicht schafft, macht 20 Liegestütze.

Phra Khru Bahs Pläne für die Zukunft

Alle drei Monate finden im Kloster Boxwettkämpfe statt. Da können sich die Novizen mit den Jungs aus den umliegenden Dörfern messen. Das Boxtraining soll aber auch einen praktischen Nutzen haben. Für den Abt ist es wichtig, dass die Novizen etwas für die Zukunft mitnehmen können. Wenn einer von ihnen das Kloster verlässt, hat er die Chance, in Thailands Nationalsport als Trainer zu arbeiten.

Thailand, Goldenes Dreieck, Pferdetempel Wat Tham Pa Archa Thong, Klosterabt Phra Khru Bah Neua Chai Kosito mit seinem Sohn Decho. Ihm lernte schon als kleiner Junge das Thai-Boxen.
Mönch Phra Khru Bah mit seinem Sohn Decho vor dem Thai-Boxen im Pferdetempel

Goldenes Dreieck, Im Pferdetempel (Golden Horse Temple) ist der Nachmittag für Thailands beliebte Kampfsportart Muay Thai. reserviert. Mönch Phra Khru Bah war viele Jahre ein erfolgreicher Boxer.
Im Pferdetempel lernt Mönch Phra Khru Bah den Novizen das Boxen Muay Thai

Bald wird Phra Khru Bah Neua Chai Kosito wieder mit einigen Novizen durch die Berge reiten und den Kampf gegen den Drogenschmuggel in den Wäldern weiter führen. Und wenn er nach Tagen ins Kloster zurück kommt, wird wahrscheinlich ein kleiner Junge mit auf seinem Pferd sitzen; ein Kind, das von ihm ein neues Zuhause bekommt. Doch auf die Frage, wie seine eigenen Pläne für die Zukunft aussehen, wird er philosophisch: „Alles ist im Fluss, nichts ist für die Ewigkeit.“

Die Novizen im Pferdetempel Wat Tham Pa Archa Thong bekommen jeder ein eigenes Pferd, um das sie sich kümmern müssen.
Pferdetempel (Golden Horse Temple) im Goldenen Dreieck, Novize auf einem Pferd

Thailand, Pferdetempel Wat Tham Pa Archa Thong, Junge Mönche kommen vom Almosenritt. Im Fluss baden sie manchmal ihre Pferde.
TDie Novizen reiten durch den Fluss am Pferdetempel Wat Phra Archa Thong

Best of SÜDOSTASIEN – 66 Highlights

Ein Muss für jeden Südostasien-Fan: Die interessantesten Ziele in Südostasien, die jeder bei seiner Tour durch den facettenreichen Kontinent besuchen sollte. Jede Destination hat eine Karte und ist detailliert beschrieben. Atemberaubende Fotos inklusive!

Bildband Best of Südostasien 66 Highlights mit vielen Reisetipps und Beschreibungen der einzelnen Sehenswürdigkeiten von den Ländern Südostasiens

Best of SÜDOSTASIEN*

Für den Bildband Best of SÜDOSTASIEN haben wir 66 Highlights gesucht, die ihr bei einer Reise durch die Länder Thailand, Vietnam, Kambodscha, Myanmar und Laos unbedingt besuchen solltet.

(*) Transparenz-Hinweis: Dieser Beitrag enthält Werbe- / Provisionslinks. Mehr Infos im Impressum.


Weitere Bücher von uns: BÜCHER